Carte Blanche 2019/8 von Marion Panizzon
© 2019 by Marion Panizzon



‹Carte Blanche› ist ein Angebot von PRO LYRICA für ihre Mitglieder. Hier stellen sich Lyrik-Autorinnen und Lyrik-Autoren für die Dauer einiger Monate mit Arbeiten vor. Sie möchten hier publizieren? Senden Sie eine Anfrage an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


 

#

Father

Often gone
Almost never around
But always with me
Open heart
Generous mind
Too kind
Survived on research
About human earth
Dirt on skin – his kin
Linked to him
Forever giving in
To missing our intimacy
A surrogacy could never replace
That support often in place
Shrouded in secrecy
This world continues calmly with his delicacy
Deep down I know it is time to part
To reach the other shore on time
Otherwise falls apart the castle of the hoping mind
What is left is haste
Busy oneself so not to face
The monstrous mountains of lies
The acts of rebellion and layers of vile
Segments of quicksand
Sediments without end
Silken vestige of a lost dream
If I could be me again, I would besiege masculine steam
Now, I am a wreck that never made it onto deck

How can I forget the lies settling like the flies onto the meal of bread and cheese

And, the unpredictable volcanoes, erupting lava – vomits into seas
My demons, blank slated medications
Bring me home to a place that knows no vacation
A daily routine
Smooth as silk
Sadder than truth
Sifter than quilt
Who is he?
Father, you are here for me.

#

Frauenstreik – 12. Juni 2019

Violette Rebellin, die Hausarbeit hat satt, weil diese sie nicht reich, sondern arm und fett hat werden lassen, violettes Kollektiv, wie bewusst hältst Du den Finger hier.
Ballt die Faust zur monotonen Melodie und denkt so, nie wieder. Frei, doch zu Hause gibt es einen Hieb, nicht laut und grob, sondern heimlich, stumm und fein. Sie wehrt sich nie, doch auf dem Bundesplatz, da wurde ein Feuer neu entfacht, ob die Glut nun reicht bis daheim oder nur geheim per Email fliesst, die Tat nun wieder seicht ins Abseits fliesst?
Bleibt die Marionette ohne Platz und Raum für sich? Ausser Sie läuft zum Bundesplatz und befreit sich von dem Griff.
Im violetten Abendglühen spürt Sie die neue Kraft, ein Traum erblüht von Frauenhand gestrickt, und nicht gerissen. Ein Teppich der Gerechtigkeit, soweit das Auge reicht.
Ein Angebot, etwas für sich zu tun, ohne dass die Reue Dir das Retourticket bietet. Eine Hand, die andere reicht und aus dem Fluss der Scham Dich ans Ufer zieht, von wo Dein Weg ins Leben führt.

#

Island – Love is…

Out of reach

With no one to teach you how

No one to tell you ‹now›

A wave crashing onto a shore

Another licking your toes

Another wanting you more

Where are we? Why did life slip away from me?

Whose hand to hold onto?

When I lost ground?

Of that island

On that beach

And no one to teach me reason and rationality

Where on that sea did I lose you?

Why did I let go?

To never swim back and it is so

In the middle of that deep blue sea

Love struck me so

I had to let you go

And it will always be so

I swam a while, until the dolphins found my sound, my crying for a different song

My heart bounced back

I found my breath again and swam to the other shore

#

Notre Dame

Just before the holy Friday passion of the Christ
A fire got hold of Notre Dame cathedral’s spire
It climbed up the structure and left it collapsing during rush hour
Into the center of the choir, as if to say Christianity can no longer hold
The simultaneity of beliefs condensing into one identity
Sanctity left to flames, which cleansed it from the shame
A Parisian parasite fed and groomed on vulnerability
Communities fragmented in ire, a city segregated by more than a fire
A millenary stronghold of Christianity, held hostage by biblical centricity 
Burning down in spirals, Notre Dame can no longer aspire to be that spire 

In this world divided by desire, Notre Dame listens to a single sound –
Loneliness, which finds refuge in anybody’s heart, and, on any river’s island.

#

Tannenadern / Fadennadeln

Ich webe mich durch Tannen und ziehe dann von dannen
Ich werfe mich in Nadeln und steche mir die Adern
Ich wage es zu atmen und finde nun es reicht
Ich blick in das Licht und sehe dein Gesicht
Ich wende mich zur Sonne und ich weiss, Du bist gekommen

Mich zu erlösen von der Last, die Jahre auf dem Buckel hat

Kerzengerade Stämme, fadengerader Verlauf
Errichtet endlich eine Mauer gegen die Erosion der Emotion
Auf Dauer, waagrecht ginge auch, doch hängt der Lebensfaden kaum
Der Stamm war nie mein Baum, ich lass es sein

Nadelstiche noch so fein, durchbohren meinen Lebenstraum
Tannenadern und Lebensbaum, Jakobs Leiter hat den Stammbaum bestreitet
Der Tannenbaum hat Blitzen den Weg vorgezeichnet
Das Gewitter holt keine Tannennadeln ein, der Lebensfaden zerbricht nicht am Blitz
Dafür der Stamm am förstlich blauen Blut, an den auch eine Tanne glauben muss.